Python programmieren lernen - das Programmieren verstehen
Veröffentlicht: 04.01.2020
Dein Netzwerk ist offline, deshalb laden wir die gesamte Seite aus dem Cache. Beachte: die Inhalte könnten veraltet sein! Für aktuelle Inhalte aktiviere bitte dein Internet.
Hallo liebe Nutzer,
da wir als Coding-Plattform und Webentwickler ausschließlich auf aktuelle Technologien setzen, unterstützen wir keine veralteten Internetbrowser. Bitte schau dir doch ein paar der tollen Alternativen an, bestimmt findest du hier einen für dich passenden modernen Browser!

Python zu lernen ist eine machbare Herausforderung

Inhaltsverzeichnis
[[TABLE OF CONTENTS]]

Python ist eine Programmiersprache aus dem Jahr 1991. Der Vater der Sprache ist Guido van Rossum. Die Sprache wurde nicht, wie oft fälschlicherweise angenommen wurde, nach der Schlangenart Python benannt, sondern nach der Britischen Comedy Show Monty Python’s Flying Circus, also der Komikergruppe Monty Python. Von dieser war Guido van Rossum ein großer Fan, sodass dies der Arbeitstitel der Sprache wurde.

Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Guido_van_Rossum(Abgerufen am 2.12.2019)

Das Zen von Python

Das Zen of Python sind Prinzipien, die ein Python-Programmierer befolgen sollte. Als kleines Easter Egg kann man diese mit "import this" auch direkt in Python ausgeben lassen.

>>> import this

The Zen of Python, by Tim Peters

Beautiful is better than ugly.
Explicit is better than implicit.
Simple is better than complex.
Complex is better than complicated.
Flat is better than nested.
Sparse is better than dense.
Readability counts.
Special cases aren't special enough to break the rules.
Although practicality beats purity.
Errors should never pass silently.
Unless explicitly silenced.
In the face of ambiguity, refuse the temptation to guess.
There should be one-- and preferably only one --obvious way to do it.
Although that way may not be obvious at first unless you're Dutch.
Now is better than never.
Although never is often better than *right* now.
If the implementation is hard to explain, it's a bad idea.
If the implementation is easy to explain, it may be a good idea.
Namespaces are one honking great idea -- let's do more of those!

Ziel von Python

Guido van Rossum hat im Jahre 1999 folgende Ziele für Python festgehalten:

  • Python soll einfach und intuitiv sein und Konkurrenten an Funktionsumfang in nichts nachstehen.
  • Python soll Open Source sein, damit jeder mithelfen kann, Python weiterzuentwickeln
  • Quelltext in Python soll so einfach zu lesen sein wie ein normaler Satz in Englisch.
  • Python soll für alltägliche Aufgaben geeignet sein, wodurch kurze Entwicklungszeiten möglich sein sollen.

Quelle der Ziele: https://de.wikipedia.org/wiki/Guido_van_Rossum (Abgerufen am 2.12.2019)

Durch diese Ziele, die früh für Python etabliert worden sind, ist die Einfachheit der Sprache zu erklären. Es ist wie einfachstes Englisch in den Grundzügen. Natürlich gibt es auch die Möglichkeit, in Python mit Klassen komplett objektorientiert zu programmieren.

Python lernen

Python zu lernen gilt durch die bereits zuvor erwähnten Ziele als einfach. Vor allem durch das Ziel "Quelltext in Python soll so einfach zu lesen sein wie normales Englisch" wird die Syntax von Python im Allgemeinen immer sehr einfach gehalten. Wenige Pflichtbedingungen müssen erfüllt werden.

Eine elementare Bedingung ist, dass alles immer korrekt eingerückt sein muss, das Prinzip ist ein sehr wichtiges für die Sprache.

Ich kann dir empfehlen: stelle dir beim lernen immer selber Aufgaben. Such dir alltags Probleme, die sich programmatisch lösen lassen und versuche dieses in Python umzusetzen. Dadurch erlernst du schnell eigene Use Cases.

Sollte ich Python 2 oder 3 lernen ?

Im Zusammenhang mit Python kommt immer wieder eine Frage bei Anfängern auf: ob man nun Python 2 oder 3 lernen sollte? Feststeht, dass es zwischen 2 und 3 ein paar gravierende Unterschiede gibt, es ist nicht so wie bei den meisten Programmiersprachen, dass zwischen 2 und 3 eine Aufwärtskompatibilität reibungslos möglich ist. Es gibt Kleinigkeiten, die aber groß genug sind, dass Python 2 Code nicht problemlos in Python 3 läuft.

Python 2 und Python 3 werden momentan noch parallel weiterentwickelt, aber ab April 2020 wird Python 2 kein neues Release mehr erhalten. Die letzte Version wird 2.7.18 sein. Inzwischen gibt es auch die wichtigsten Python 2 Module auch für Python 3.

Aus diesen Gründen würde ich euch empfehlen, mit Python 3 durchzustarten. Falls ihr irgendwann in eurer Entwicklerlaufbahn doch einmal nicht um Python 2 herumkommt, kann ich euch auch beruhigen; die Unterschiede sind nicht so gravierend, als dass man sie nicht in einem Tag lernen könnte, sofern man bereits Python 3 beherrscht. Und solange ihr Python 2 nicht braucht, lernt es besser auch nicht.

Installation von Python

Nachdem wir uns nun für Python 3 entschieden haben, möchte ich euch erklären, wie ihr Python 3 installieren könnt und was es braucht, um loszulegen.

Die Installation von Python ist unter Windows sehr einfach. Es ist aber eine Besonderheit zu beachten, um über CDM Python abrufen zu können.

  1. Auf der Webseite https://www.python.org/downloads/ könnt ihr eure gewünschte Pythonversion auswählen für Windows oder Mac.

  2. Unter Windows ist zu beachten, dass im Installationsfenster "Add Python to PATH" Checkbox aktiviert ist, sonst kann man nicht über den Befehl "python" in der Command Line zur Pythoneingabe gelangen. Unter PATH sind alle Umgebungsvariablen von Windows definiert; unter Mac geschieht dies automatisch. Alternativ kannst du auch die Python.exe in deinem Programmverzeichnis direkt abrufen, falls du verschiedene Versionen von Python auf deinem Computer hinterlegt haben möchtest.

  3. Nun kannst du den "python"-Befehl im Terminal bzw. in CMD eingeben. Wenn du nun in ein Python-Terminal kommst, weißt du, dass deine Installation korrekt hinzugefügt wurde. Manchmal ist für das Neuschreiben der Umgebungsvariablen ein Neustart des Computers nötig. Das tritt oft unter Windows auf.

Basisprogramme für Python

Um nun Python wirklich programmieren zu können, benötigt ihr noch einen guten Code-Editor für Python. Ich kann euch 2 Code-Editoren bzw IDE für Python empfehlen. Eine IDE ist ein besserer Code-Editor kurz gesagt.

Visual Studio Code

Visual Studio Code ist ein Code-Editor von Microsoft für Windows, Mac und Linux. Dieser Code-Editor unterstützt eigentlich jede Sprache, und wenn es keine native Unterstützung gibt, dann gibt es eine Extension, die die gewünschte Sprache unterstützt und euch das Arbeiten leichter macht.

https://code.visualstudio.com/

PyCharm

Die PyCharm Community Edition ist für jeden geeignet, Open Source und kostenlos. Diese IDE richtet sich an Python-Entwickler - so ist sie genau auf Python zugeschnitten und hat ihre Vorteile.

https://www.jetbrains.com/de-de/pycharm/download/#section=windows

Das erste Python Programm

Nachdem wir nun unseren Code-Editor installiert und Python startklar gemacht haben, können wir unsere ersten Programme schreiben.

Als erstes Programm zeige ich euch einmal das typische Hello-World-Programm und dann einmal die Berechnung von 30% eines Kreises in der Angabe "Grad" (Winkel).

Das Hello-World-Programm in Python ist sehr kurz, daran könnt ihr bereits sehen wie einfach die Syntax ist.

print("Hello World")

Nun einmal ein etwas ausführlicheres Programm:

kreis = 360
prozent = 30

grad = (kreis/100) * prozent

print(grad)

Python erwartet keine explizite Definierung von Variablen. Eine einfache Zuweisung mit Gleichheitszeichen ist ausreichend. Führen wir den Code nun aus, wird die Variabel "grad" den Wert 108 enthalten. Nun wissen wir, dass 30% eines Kreises 108° entsprechen.

Um ein Programm auszuführen gehst du per CMD oder Terminal in das Verzeichnis deiner Datei mit dem Code. In unserem Beispiel hab ich die Datei für die Kreisberechnung einfach nur kreis_berechnung.py genannt.

Nun kannst du mit folgendem Befehl die Datei ausführen, wenn du in dem Verzeichnis bist. Tippst du den folgenden Befehl "python kreis_berechnung.py" durch den Print-Befehl, wird nun die Gradzahl von 108 ausgegeben.

Python-Lernquellen

Mit Python lassen sich einfach und schnell Dinge des Alltags automatisieren. Dazu kann ich euch die Seite https://automatetheboringstuff.com/ empfehlen. Auf dieser Seite gibt es das gesamte Buch "Automate the Boring Stuff with Python" komplett zu lesen. Dort findest du auch noch weitere Bücher des Autors - am Anfang bestimmt einen Blick wert.

Als weitere Lernquelle kann ich euch die Youtube-Playlist von "The Morpheus Tutorials" empfehlen, dieser deutschsprachige Youtuber hat eine komplette Playlist als Einstieg gemacht. Ich habe mir selbst beim Lernen von Python Videos aus dieser Reihe angesehen und kann diese deshalb nur empfehlen. https://www.youtube.com/playlist?list=PLNmsVeXQZj7q0ao69AIogD94oBgp3E9Zs

Fazit

Python ist eine einfache Sprache mit einer guten Lernkurve, wenn man sich ranhält. Ich selbst habe Python erst vor 1,5 Jahren wirklich aktiv für mich genutzt. Es eignet sich hervorragend, um Dinge zu automatisieren. So hab ich mir zum Beispiel ein Sudoku Validator in Python geschrieben. Oder auch mal einen Taschenrechner, denn Python geht über die BAT Scripte hinaus. Der Vorteil liegt in den Möglichkeiten, auch aufwändigere GUI's in Python schreiben zu können. Ordner automatisch nach dem aktuellen Datum umzubenennen ist mit Python kein Problem mehr für dich.

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden? Sei der/die Erste und verfasse einen Kommentar zum Artikel "Python programmieren lernen - das Programmieren verstehen"!

Kommentar Schreiben:

Home Menü Suche
X