Lerne Coding
JavaScript, eigene Events definieren - CustomEvent

CustomEvents in JavaScript Erstellen

Inhaltsverzeichnis
[[TABLE OF CONTENTS]]
access_timeGesch├Ątzte Lesezeit ca. Minuten

Nachdem wir uns im Artikel „JavaScript Basis: addEventListener Richtig Verwenden!“ mit der Basis von Event Listenern beschäftigt haben. Will ich dir nun erklären, wie du eigene Custom Events auslösen kannst, sodass du Event Listener für eigene Events registrieren kannst. Zum Beispiel, um Notifications in deiner Webseite auszugeben. Angenommen, du hast in deiner Webseite einen Listener auf dem Document, mit dem du Notifications ausgeben kannst. Und in deinen Erweiterungen, Plugins oder Widgets – wie auch immer man es gerade nennen möchte – kannst du ein Event auslösen, das eine Nachricht sendet, deine Listener kann darauf dann hören.

Custom Events können in jedem modernen Browser verwendet werden. Bei einem CustomEvent können zusätzliche Informationen über die Eigenschaft detail in den Optionen mitgegeben werden.

CustomEvent Verf├╝gbarkeit Weltweit: 98.98%

A DOM event interface that can carry custom application-defined data.

Internet Explorer 11 +
Microsoft Edge 12 +
Firefox 11 +
Google Chrome 15 +
Safari 6.1 +
Opera 11.6 +
iOS Safari 6.0-6.1 +
Opera Mini alle
Android Webview 4.4 +
Android Chrome 107 +
Android Firefox 106 +
Samsung Internet 4 +
Daten abgerufen von https:/­/­caniuse.com/­customevent

Gerade also für die Kommunikation zwischen verschiedenen Teilen einer Anwendung oder auch bei Web Components eignen sich CustomEvents für den Austausch.

Registrieren & Verwenden eines Custom Events

Wir beginnen mit der Klasse new CustomEvent, mit dieser kannst du ein Event erzeugen, dass du anschließende auslösen kannst. Alternative dazu können synthetische Events auch über new Event erzeugt werden. (Jedes Event, das durch JavaScript und nicht vom Browser selbst ausgelöst wird, ist ein synthetisches Event). Der Unterschied in dem Erzeugen liegt hier bei dem Wert detail mit diesem kann ein beliebiger Wert zugeordnet werden sei es ein string oder ein Object alles ist hier möglich. So können zusätzliche Informationen übermittelt werden.

Als erster Parameter wird immer eine String angegeben. Es sollte hier das Schreiben von camelCase vermieden werden, da diese zu Komplikationen führen könnte. Weshalb kebab-case der Standard für Custom Events in Vanilla JS ist. Zusätzlich wird gerne mit einem Doppelpunkt zwischen Paketname und Event Typ differenziert.

Für ein Paket für das Senden von Nachrichten in den HTML DOM. Könnte der Name sich nun folgendermaßen erschließen: notifications:send.

new CustomEvent(eventName: string,options: Object)
Thema der Tabelle "JavaScript Events Optionen"
Key Default Beschreibung
bubbles false Um das Bubbeling von Events zu Aktivieren.
cancelable false Mit der Option cancelable kann die Verwendung von preventDefault genutzt werden. Hei├čt, wenn preventDefault verwendet wird. Gibt die Methode dispatchEvent ein False zur├╝ck anstatt von True.
composed false Wenn der Wert True ist, wird das Event auch aus einem shadowDom heraus gereicht und kann dort weiter verwendet werden. F├╝r interaktive Web Components unter anderem interessant.

Um ein Custom Event mit diesem Wissen aufzubauen, reicht folgender Code. Häufig ergibt es Sinn, diese Methodik in eine eigene Funktion auszulagern, da die Detailwerte häufig dynamisch sein sollen.

let customEvent = new CustomEvent('notification:send-message',{
  bubbles: true,
  cancelable: false,
  detail: {
    message: 'Hallo Welt',
    timeout: 60
  }
});

Auslösen von Custom Events

Nachdem wir eine Beispielevent angelegt haben, wird es noch nicht ausgelöst, um Custom Events auszulösen, benötigten wir die Methode dispatchEvent diese Erwartet ein Event Typ. Um unsere Nachricht nun als Event auslösen, müssen wir noch definieren, anhand welchen Element wir diese auslösen möchten. Wir können etwa es auslösen in dem wir sagen das Document hat dieses Event und kann jetzt das vorher erzeugte Custom Event nutzen.

document.dispatchEvent(customEvent)

EventListener für Custom Events anlegen

Vor dem Auslösen sollte natürlich schon der EventListener angelegt sein. Diese ist ziemlich simple als Typ geben wir jetzt den zuvor definierten String an. Später in deiner Anwendung ist es sinnvoll die Funktion auszulagern, so, dass du nur den Funktionsnamen übergibst um den EventListener auch wieder entfernen zu können. Die Variable Event enthält jetzt ein CustomEvent Objekt mit dem Property detail in dem wir unsere zwei zuvor definierten Werte auch wieder zur Verfügung haben.

document.addEventListener('notification:send-message', (event) => {

    console.log(event.detail.message)
    console.log(event.detail.timeout)

})

Beispiel anhand einer Web Component

Als kleines und simples Beispiel habe ich einmal zwei Components vorbereitet, einen Sender und einen Empfänger. Der Empfänger hört allen Sendern zu, heißt er kann jetzt die Eingaben von allen Sendern verarbeiteten, das können natürlich auch unterschiedliche Komponenten in einer echten Anwendung sein.

Sender

Der Sender löst bei jedem Keyup das Event zum Senden des aktuellen Values des Textfeldes aus.

"use strict";
class notificationSender extends HTMLElement {
    constructor() {
        super();
        this._input = document.createElement('input');
        this.sendMessage = this.sendMessage.bind(this);
    }
    connectedCallback() {
        this.appendChild(this._input);
        this._input.addEventListener('keyup', this.sendMessage);
    }
    sendMessage(e) {
        var _a;
        let value = (_a = e.target) === null || _a === void 0 ? void 0 : _a.value;
        if (value) {
            this.dispatchEvent(this.getCustomEvent(value));
        }
    }
    getCustomEvent(message) {
        return new CustomEvent('notification:send-message', {
            bubbles: true,
            cancelable: false,
            detail: {
                message: message
            }
        });
    }
}
customElements.define('notification-sender', notificationSender);

Empfänger

Der Empfänger hört allen Sendern zu, theoretisch könnte er auch nur dem document zuhören, da wir dem Event das Bubblen erlaubt haben. In der Methode Handle Event kannst du nun beliebige mit der Textnachricht fortfahren.

"use strict";
class notificationReciver extends HTMLElement {
    constructor() {
        super();
        this.handleEvent = this.handleEvent.bind(this);
    }
    connectedCallback() {
        let senders = document.querySelectorAll('notification-sender');
        senders.forEach(sender => {
            sender.addEventListener('notification:send-message', this.handleEvent);
        });
    }
    handleEvent(e) {
        console.log(e.detail.message);
    }
}
customElements.define('notification-reciver', notificationReciver);

Fazit

Der Vorteil von CustomEvents in diesem Szenario gegenüber einer Funktion, der du die Nachricht übergibst und dann an deiner entsprechenden Stelle ausgibst, liegt dort drinnen: Es ist nicht notwendig zu wissen, wie der EventListener implementiert wurde, oder ob du Zugriff auf eine Funktion aus einem anderen Scope hast. Deine Scripte können unabhängiger voneinander laufen. Grade im Bereich von Web Components hat sich dieser Weg der Kommunikation bewährt, um andere Components auf dem Laufenden zu halten, ohne genau zu wissen, wer diese Informationen jetzt gerade haben möchte. Grade bei Childcomponents, die ihren Parentcomponents etwas mitteilen wollen, eignet sich diese Methode.

Bildquelle - Vielen Dank an die Ersteller:innen f├╝r dieses Bild
Kommentare zum Artikel

Es sind noch keine Kommentare vorhanden? Sei der/die Erste und verfasse einen Kommentar zum Artikel "JavaScript, eigene Events definieren - CustomEvent"!

Kommentar schreiben

Vom Autor Empfohlen
close